Alte Schäferei

Gerätemuseum des Coburger Landes

„Wo flinke Hände flechten und formen“ – Korbflechten

Die alte Handwerkskunst der Korbflechterei reicht bis in die Urzeiten der Menschheit zurück und erstreckt sich über die die gesamte Erde. Die Anzahl der natürlichen Flechtwerkstoffe weltweit ist immens, die Techniken und Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Ob Weidenruten aller Art, Späne verschiedenster Bäume, Stiele diverser Rankpflanzen, Rohre wie von Teichkolben oder Bambus, aber auch Blätter, Halme, Stängel und Reisig sind geeignet. Die Auswahl richtet sich nach dem natürlichen Vorkommen und dem Verwendungszweck. Zäune, Wände, Böden, Möbel, Hüte, Schalen, Körbe in allen Ausformungen, Taschen, Gefäße, Trennwände, Lampenschirme und Kinderwagen, aber auch Fischreusen, Boote, Kampfschilde und Götterfiguren wurden aus Flechtwerk gefertigt. Um neben der Geschichte in die Grundtechnik einzuführen, wird pro Teilnehmer ein Körbchen aus Peddigrohr geflochten.

Ganzjährig, Di – Fr vormittags, 4 Stunden; 5 € / Teilnehmer, unter 20 Teilnehmern 100 € Pauschale.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung