Alte Schäferei

Gerätemuseum des Coburger Landes

„Waschbrettbauch und weiße Weste“ - Wäschewaschen

Waschtage waren selten zu Uromas Zeiten, aber dafür so anstrengend, dass die Männer lieber „Leine zogen“. Wassertragen in der Butte, Schüren des Waschkessels, Wäsche sortieren, einweichen, stampfen, rumpeln, schlagen, wringen, mangeln, aufhängen, manches Mal noch bleichen und bügeln … Rasch zeichnet sich ab, warum man früher wesentlich sparsamer mit Wasser umging, trotz aller Bemühungen manche Flecken in Kauf nehmen musste, und welche Erleichterung die Entwicklung der heutzutage so selbstverständlichen Waschmaschine und Waschmittel bedeutete! Verschmutzte Altkleider dürfen gerne mitgebracht werden.

Bei Schlechtwetter bieten wir je nach vorheriger Absprache die Ausweichaktion „Wer die Schäferei veracht’, den holt der Teufel bei der Nacht …“- Wollespinnen oder „Beim Filzen gehudelt, mit Löchern besudelt“- Wollefilzen an.                 

Mitte Mai bis Mitte September, Di – Do vormittags, 3 Stunden; 4 € / Teilnehmer, unter 20 Teilnehmern 80 € Pauschale.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung